Naturgefahren | Geologe Eric Pointner zur Ursache des Blocksturzes in Mattsand

«Felsbrocken ist auf durchnässter Lehmschicht abgeglitten»

Da bleibt nicht mehr viel Platz zwischen Brocken und Geleise.
1/6

Da bleibt nicht mehr viel Platz zwischen Brocken und Geleise.
Foto: 1815.ch

Nach dem Blocksturz vom Sonntag gaben die Geologen am Montag Entwarnung für das Gebiet.
2/6

Nach dem Blocksturz vom Sonntag gaben die Geologen am Montag Entwarnung für das Gebiet.
Foto: Walliser Bote

Bereits im Januar waren in dem Gebiet mehrere Gesteinsbrocken ins Tal gedonnert.
3/6

Bereits im Januar waren in dem Gebiet mehrere Gesteinsbrocken ins Tal gedonnert.
Foto: 1815.ch

Am Sonntag hinterliess der Blocksturz eine Schneise der Verwüstung.
4/6

Am Sonntag hinterliess der Blocksturz eine Schneise der Verwüstung.
Foto: 1815.ch

Es sollen demnächst alle Felsen oberhalb des Mattsands kontrolliert werden.
5/6

Es sollen demnächst alle Felsen oberhalb des Mattsands kontrolliert werden.
Foto: 1815.ch

Angestellte der MGBahn reparierten am Montag die durch herumfliegende Bäume zerstörte Fahrleitung.
6/6

Angestellte der MGBahn reparierten am Montag die durch herumfliegende Bäume zerstörte Fahrleitung.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Geologen haben am Montag die Abbruchstelle des Blocksturzs bei Mattsand unter die Lupe genommen. Und geben Entwarnung. So kann die Bahn nach der Reparatur der Fahrleitung am Montag ihren Betrieb am Dienstagmorgen wieder aufnehmen.

Am Sonntagnachmittag löste sich aus einer fast senkrechten, arg zerklüfteten Felsformation nordwestlich des kleinen Weilers Mattsand ein gewaltiger Felsblock mit einem geschätzten Gewicht von 3000 bis 4000 Tonnen. Auf seinem Weg ins Tal walzte er auf einer Länge von einigen hundert Meter alles platt, was sich ihm in den Weg stellte. Wo vorher prächtige, jahrhundertealte Lärchen standen, bietet sich nun ein Bild einer Waldschneise mit umgeknickten Bäumen und Geröll. Letztlich kam der Felsbrocken in der Vispa zum Stillstand. Keine hundert Meter vor dem Geleise der Matterhorn Gotthard Bahn und einigen Wohnhäusern.

Am Montag wurde Geologe Eric Pointer von einem Heli der Air Zermatt zusammen mit einem Felssicherungsspezialisten zur Abbruchstelle geflogen. «Von der Abbruchstelle sind keine weiteren Abgänge in dieser Grössenordnung zu erwarten. Gleichwohl haben wir Messpunkte gesetzt, um bei allfälligen Bewegungen die nötigen Massnahmen zu treffen», gibt Pointer Entwarnung. Man habe mit den verantwortlichen Stellen des Kantons überdies beschlossen, in naher Zukunft alle Felsen oberhalb der Häuser in Mattsand daraufhin zu untersuchen, ob weitere derartige Ereignisse möglich sind.

Für Pointer ist der Blockschlag in dieser Grössenordnung ein ausserordentliches Ereignis, wie es in den letzten 15 Jahren im Mattertal nicht mehr vorgekommen sei. Die Ursache liege in den Niederschlägen der letzten Tage und Wochen. «Der Block lag auf einer dünnen, relativ flachen Gleitfläche aus Lehm. Diese ist durch Regen und Schmelzwasser durchnässt und aufgeweicht worden. Auf dieser Schmierschicht ist der Block letztlich abgeglitten und danach talwärts gerollt.»

Die MGBahn, die seit dem Sonntagnachmittag auf dem Streckenabschnitt St. Niklaus – Täsch ihren Betrieb eingestellt hatte und auf Ersatzbusse ausweichen musste, nimmt ihren fahrplanmässigen Betrieb am Dienstagmorgen wieder auf.

zen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Oberwalliser Baby-Galerie

Lukas SchallerLivio WaltherAmelie Lengdorfer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815Club Banner

Aktuell auf 1815.tv

Unterwegs mit Josef Escher

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Sechs Kilogramm

1815.ch | Paare, so heisst es, nehmen im Lauf einer langjährigen Beziehung rund sechs Kilogramm an [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31