Gesundheit | Die Begriffe Urteilsfähigkeit und Festhalten am Wunsch zu sterben wurden in den Vordergrund gerückt

Parlament befasst sich abermals mit Sterbehilfe

Im März diskutiert das Parlament im Rahmen der Totalrevision des Gesundheitsgesetzes abermals über Artikel 18a - über Sterbehilfe. (Archivbild)
1/1

Im März diskutiert das Parlament im Rahmen der Totalrevision des Gesundheitsgesetzes abermals über Artikel 18a - über Sterbehilfe. (Archivbild)
Foto: mengis media/Andrea Soltermann

Quelle: 1815.ch 0

Die Kommission behält den Artikel 18a über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen, den der Grosse Rat in der ersten Lesung angenommen hatte, bei.

Im Rahmen der Totalrevision des Gesundheitsgesetzes beschäftigt sich das Kantonsparlament auch in der Märzsession mit der Sterbehilfe. In den Debatten der ersten Lesung war es vor allem um die Frage der Sterbehilfe in den Alters- und Pflegeheimen des Kantons und um die Einführung eines diesbezüglichen Artikels gegangen. Die Kommission hat den Artikel über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen beibehalten. Sie fand es allerdings nötig ihn zu ergänzen, indem die Begriffe Urteilsfähigkeit und Festhalten am Wunsch zu sterben in den Vordergrund gerückt werden. Bei ihren Diskussionen hat die Kommission die Bedeutung der Patientenverfügung und der therapeutischen Vertretung hervorgehoben. Dies betrifft vor allem Situationen, in denen der Patient nicht mehr urteilsfähig ist. In Bezug auf Palliative Care findet die Kommission, dass der diesbezügliche Artikel ausreichend sei und dass es dem Gesundheitsdepartement obliegen würde sicherzustellen, dass das kantonale Palliative Care Konzept umgesetzt wird.

Die Kommission für die zweite Lesung war gemäss Mitteilung darauf bedacht, auch die anderen Herausforderungen dieser Gesetzesrevision eingehend zu behandeln. Sie hat die Punkte im Zusammenhang mit den Aufgaben der Gemeinden und des Kantons geklärt, noch nicht debattierte Themen wie Videoüberwachung oder ärztliche Medikamentenabgabe behandelt sowie einige Grundsätze ausgebaut – darunter die Patientenrechte und die Begleitung der Patienten in den Gesundheitsinstitutionen sowie die Position und Verantwortung der
Hausärzte.

Die Revision des Gesundheitsgesetzes wird in zweiter Lesung in der anstehenden Märzsession des Grossen Rates behandelt.

pd/ip

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31