Gewerbe | Coronavirus zwingt Gärtnereien zu Reorganisation

Blumen und Pflanzen nur auf Bestellung

Kein direkter Kundenkontakt. Die Gärtnerei des Visper Landwirtschaftszentrums setzt auf einen Abholservice, um einen kompletten Verkaufsstopp zu verhindern.
1/1

Kein direkter Kundenkontakt. Die Gärtnerei des Visper Landwirtschaftszentrums setzt auf einen Abholservice, um einen kompletten Verkaufsstopp zu verhindern.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Oberwallis | Gärtnereien dürfen ihre Ware nicht mehr im Betrieb verkaufen. Gestattet sind hingegen Abholstationen und Lieferservices. Die Angebote kommen bei den Kunden gut an. Die wirtschaftliche Unsicherheit bleibt jedoch gross.

Für den Tourismus sind es die Weihnachts- und Neujahrstage, für die Gärtnereien sind es die Monate von März bis Juni: die mit Abstand wichtigste Phase im gesamten Geschäftsjahr. Bis zu drei Viertel des Jahresumsatzes generieren die Kleinunternehmen in diesem Zeitraum. Die Corona-Krise trifft die Gärtnereien also zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Denn seit dem 16. März ist es den Betrieben untersagt, ihre Ware in den hauseigenen Lokalitäten zu verkaufen. Einen kompletten Verkaufsstopp bedeuten die Bundesvorschriften allerdings nicht.

Zahlreiche und strikte Vorschriften

Denn um weiterhin Pflanzen und Blumen an den Kunden zu bringen, können die Unternehmen eine Abholstation einrichten. Die Vorschriften, die es für dieses Angebot einzuhalten gilt, sind allerdings strikt. So muss die Gärtnerei einen speziell markierten Platz zur Verfügung stellen, wo der Kunde seine bestellte Ware zu einer vereinbarten Zeit abholen kann. Für die Mitarbeitenden ist ein direkter Kontakt mit den Kunden untersagt. Ohne Vorbestellung via Telefon oder E-Mail gibt es keinen Warenausgang. Und schliesslich sollte die Bezahlung elektronisch oder via Rechnung erfolgen. Für jene, die zusätzlich einen Lieferservice anbieten, gelten ähnliche Vorschriften.

Seit rund zwei Wochen arbeiten die Handvoll Oberwalliser Gärtnereien nun mit diesem «auferzwungenen» Verkaufsmodell. Eine erste Zwischenbilanz fällt erstaunlicherweise positiv aus.

Ansturm auf Frühlingssortiment

Eine Abholstation hat etwa die Gärtnerei St. Josef in Susten eingerichtet. Deren Leiter Johann Lehner sagt: «Wir spüren, dass die Leute die regionalen Betriebe unterstützen. Dieses Angebot kommt sehr gut an.» Der Frühlingsflor sei praktisch ausverkauft. Ähnlich klingt es bei der staatlichen Gärtnerei des Landwirtschaftszentrums Visp (LZV). Auch hier setzt man unter der Leitung von Franz Isler auf die Möglichkeit einer Abholstation. Er sagt: «Wir verzeichnen einen extremen Ansturm. Die Frühlingsblumen sind bereits ausverkauft. Das ist sonst erst Mitte April der Fall.» Denn viele Kunden wollten noch vor Ostern ihre Gräber bepflanzen, nennt Isler einen der Gründe dafür. Den administrativen Aufwand bezeichnet er hingegen als enorm.

Auch die Gärtnerei Ritter in Naters bietet eine Abholstation an. Betriebsleiterin Maria Ritter stösst ins selbe Horn: «Das Angebot wird rege genutzt. Damit sich die Wege der Kunden nicht kreuzen, vereinbaren wir die Termine im Viertel- oder Halbstundentakt.» Älteren Personen, die von diesem Angebot nicht Gebrauch machen könnten, biete man einen Lieferdienst an.

«Die Leute sind froh, in diesen Tagen und Wochen etwas Farbiges zu Hause zu haben», so Ritter. Und sie könne sich gut vorstellen, dass der hauseigene Garten in diesen Zeiten als «Ort der Selbstversorgung» immer mehr an Bedeutung gewinne.

Des eines Leid ist des anderen Freud

Dass die kleinen Gärtnereien derzeit viele Anrufe und
E-Mails erhalten, hängt vor allem damit zusammen, dass Grossdetailhändler auf den Verkauf von Blumen und Pflanzen vorläufig verzichten müssen. Ins Strudeln geraten folglich die modern eingerichteten Grossproduzenten, die mit Tausenden von Jungpflanzen und Gemüsesetzlingen aus ihren Gewächshäusern die Grossverteiler beliefern. Jardin Suisse, der Unternehmerverband Gärtner Schweiz, rechnet mit einem Verlust im zweistelligen Millionenbereich und befürchtet zahlreiche Schliessungen.

Sorgen legen sich, aber Ungewissheit bleibt

Eitel Sonnenschein herrscht bei den Dorfgärtnereien allerdings nicht. Denn auch wenn sie ihre Pflanzen mittels Abholstation oder Lieferservice an die Kundschaft bringen, fällt mit dem Verkaufsverbot in den eigenen vier Wänden ein gewichtiges Standbein derzeit weg. «Die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht abschätzbar», sagt Maria Ritter dazu. «Wir versuchen schlicht, das Beste aus der Situation herauszuholen.»

Die Ungewissheit bleibt gross. Die Produktion läuft. Aber was, wenn die Grossverteiler ihr Sortiment wieder anbieten können? Wird plötzlich zu viel Ware im Umlauf sein und so die Preise purzeln lassen? «Was in den nächsten Wochen geschieht, weiss keiner», so Isler. Er mahnt zur Ruhe. «Man sollte sich nicht verrückt machen lassen.»

Matthias Summermatter

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31