Weinbau | Keine Bank-Kredite für Provins für die Auszahlungen der Ernten 2018 und 2019

Provins-Poker ging nicht auf

Halb leer. Provins muss über die Bücher. Direktor Raphaël Garcia muss Massnahmen einleiten. Schnell. Foto Nouvelliste / Sabine Papilloud
1/1

Halb leer. Provins muss über die Bücher. Direktor Raphaël Garcia muss Massnahmen einleiten. Schnell. Foto Nouvelliste / Sabine Papilloud
Foto:

Quelle: 1815.ch 0

Conthey | Die Genossenschafter verweigern eine Statutenänderung. Und bringen das grösste Schweizer Weinhaus in Bedrängnis. Provins braucht einen neuen Plan.

Armin Bregy

Es war eine denkwürdige Generalversammlung am Donnerstagabend in Conthey. Und eine lange. Beinahe vier Stunden lang wurde präsentiert, argumentiert und debattiert. Mehr als 700 Genossenschafter fanden sich in der Mehrzweckhalle ein. Der Ansturm sorgte für eine 45-minütige Verspätung – und enervierte Versammlungsteilnehmer. Ebenso der Sicherheitsdienst, der Journalisten den Zutritt in die «Salle Polyvalente» verweigerte.

Perraudins Premiere

Provins präsentierte ein durchzogenes Finanzergebnis: mit 47,6 Mio. Franken einen leicht höheren Umsatz, mit 1,48 Mio. Franken einen kleineren Verlust als im Vorjahr. Die Zah-
len wurden von Provins selbst als «ungenügend» qualifiziert. Verwaltungsratspräsident Léonard Perraudin sagte, dass
man dank internen Anstrengungen den Umsatz konsolidieren konnte. Eine grosse Mehrheit der Genossenschafter akzeptierte den Jahresabschluss 2018/2019. Perraudin, der das Provins-Präsidium im Dezember 2018 von Pierre-Alain Grich­ting übernommen hatte, sprach an der Generalversammlung von einem turbulenten ersten Jahr. Er muss davon ausgehen, dass es in den kommenden Monaten nicht ruhiger wird.

Denn beim Haupttraktandum verwehrte die Generalversammlung dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die Gefolgschaft. Provins wollte eine Statutenänderung durchsetzen, um eine Mengenbeschränkung einführen zu können. Das Weinhaus wäre so nicht mehr verpflichtet gewesen, die gesamte Ernte seiner Genossenschafter anzunehmen, sondern nur so viel, wie am Markt abgesetzt werden kann – ein Paradigmenwechsel in der bald neunzigjährigen Geschichte des grössten Schweizer Weinhauses. Eine Statutenänderung, die aufgrund der angespannten Marktsituation notwendig sei, proklamierte Provins, zudem sei sie Bedingung für die Freigabe von Bankkrediten, auf die das grösste Schweizer Weinhaus dringend angewiesen ist. Ansonsten könne man die Winzer für ihre Ernten nicht auszahlen.

Pyrrhussieg für
Provins-Winzer

Eine Argumentation, die bei manchem Genossenschafter für geharnischte Worte sorgte. Man lasse sich nicht erpressen, liess sich ein Winzer im «Nouvelliste» zitieren. Das Verdikt folgte prompt: Mit 396 Ja, 248 Nein und 46 Enthaltungen wurde die erforderliche Zweidrittelmehrheit für die Statutenänderung verfehlt.

Provins-Direktor Raphaël Garcia bedauerte den Entscheid der Genossenschafter. Und er bestätigte gestern auf Anfrage die unmittelbaren Konsequenzen: «Aufgrund der Abstimmungsergebnisse wird Provins unmittelbar die Kredite für die Auszahlungen der Ernten 2018 und 2019 nicht erhalten.» Man müsse nun andere Massnahmen ergreifen, ansonsten sei die Zukunft der Genossenschaft in Gefahr. Und diese Massnahmen müssten schnell initiiert werden, so Garcia ­weiter. Wie diese aussehen, bleibt indes offen. «Bis zum Zeitpunkt einer ausführlichen Kommu­nikation an unsere Genossenschafter werden weder der Verwaltungsrat noch die Geschäftsleitung weitere Stellungnahmen abgeben», sagt Garcia.

Fazit: Provins wird auch künftig verpflichtet sein, ihren Genossenschaftern die gesamte Erntemenge abzunehmen, wie es in den Gründungsstatuten aus dem Jahre 1930 festgeschrieben steht. Die Abnahmeverpflichtung gegenüber den Winzern, die vollen Lager und der rückgängige Weinkonsum lassen dem grössten Schweizer Weinhaus wenig Spielraum. Eine Option: Provins kann die Vergütungsansätze für die Ernte kürzen, den Winzern künftig also weniger für das Traubengut auszahlen als bisher. Dies würde wiederum die Rebbauern treffen. Denn die Abnahmeverpflichtung hat zwei Seiten: Sie verpflichtet nicht nur Provins, die Ernte anzunehmen, sondern auch die Genossenschafter, ihr Traubengut an Provins abzuliefern.

Die Provins-Dirigenten haben am Donnerstagabend ei-
ne empfindliche Niederlage ­er­litten. Die Provins-Winzer durften einen kleinen Sieg ­feiern. Es wird ein Pyrrhussieg sein.

bra

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia BiderbostLola Finnley SchallerLorenzo Justino Azevedo
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31