Landwirtschaft | Resultate aus DNA-Probe schliessen Wolf als Angreifer aus

Erner Rinder wurden wohl von einem Hund in den Abgrund getrieben

Acht Rinder überlebten den Sturz ins Bachtobel nicht.
1/2

Acht Rinder überlebten den Sturz ins Bachtobel nicht.
Foto: zvg

Durch die getöteten Tiere erlitt deren Besitzer Andreas Schwery einen finanziellen Verlust von rund 20 000 Franken. Der Bauer vermutete einen Wolf hinter der tödlichen Attacke.
2/2

Durch die getöteten Tiere erlitt deren Besitzer Andreas Schwery einen finanziellen Verlust von rund 20 000 Franken. Der Bauer vermutete einen Wolf hinter der tödlichen Attacke.
Foto: mengis media / Alain Amherd

Quelle: 1815.ch 0

Mitte Oktober sind bei Ernen während der Nacht acht verschreckte Rinder über eine Felswand zu Tode gestürzt. Ein weiteres Tier wurde verletzt. Nun zeigen die Resultate der vor Ort entnommenen DNA-Probe, dass wohl ein Hund für die tödliche Flucht der Rinder verantwortlich war.

Die Rinder waren seinerzeit von einer Weide im Gebiet Binachra bei Ernen geflüchtet, bevor sie über einen Abgrund in die Wasser der Binna stürzten (der «Walliser Bote» berichtete). Acht Tiere starben durch den Sturz ins Bachtobel, ein weiteres Rind überlebte den Vorfall mit Verletzungen. Von letzterem Tier hatte der Wildhüter sodann DNA-Proben entnommen, welche zur Analyse an ein Labor der Universität Lausanne geschickt wurden.

Indes war Tierhalter Andreas Schwery überzeugt davon, dass ein Wolf für den Tod seiner Rinder verwantwortlich war. «Die Tiere, welche Strombänder eigentlich fürchten, haben in Todesangst die Umzäunung niedergetrampelt», sagte der Vollerwerbsbauer Ende Oktober gegenüber dem «Walliser Boten». Schwery hatte das Fehlen seiner Tiere auf seinem täglichen Rundgang bemerkt. Durch den Tod der Rinder trug der Erner Züchter einen finanziellen Schaden von rund 20 000 Franken davon.

Wie die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere am Freitagmorgen in einer Mitteilung schreibt, sind die Resultate der vor Ort entnommenen Proben nun eingegangen. Diese scheinen die Vermutung, dass ein Wolf die Rinder in den Abgrund gejagt hat, nicht zu bestätigen. Gemäss Mitteilung konnte eine Probe nicht interpretiert werden. Mittels einer weiteren Probe konnte jedoch die DNA eines Hundes nachgewiesen werden.

pan

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Pomona Fest

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31