Politik | Auf gemeinsame Listen mit anderen Linksparteien sollen die Ortsparteien möglichst verzichten

Unterwalliser Linksallianz löst sich auf

Barbara Lanthemann, Parteipräsidentin der Unterwalliser Sozialdemokraten: Der Begriff «Linksallianz» habe eine klare Parteikommunikation erschwert.
1/1

Barbara Lanthemann, Parteipräsidentin der Unterwalliser Sozialdemokraten: Der Begriff «Linksallianz» habe eine klare Parteikommunikation erschwert.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Die Unterwalliser Sozialdemokraten wollen die kommenden Gemeinderatswahlen alleine bestreiten. Das ist gleichbedeutend mit dem Ende der welschen Linksallianz.

Die SP Unterwallis liess gestern verlauten, dass sie bei den kommenden Gemeinderatswahlen auf den Alleingang setzt. Auf gemeinsame Listen mit anderen Linksparteien sollen die Ortsparteien möglichst verzichten, so die Empfehlung des Präsidiums an die kommunalen Sektionen, ausgenommen seien historische Partnerschaften oder punktuelle Kooperationen, wenn die politischen Konstellationen es erfordern.

Profil und Präsenz stärken

Vor vier Jahren ist die Linksallianz in Siders, Anniviers, Venthône, Crans-Montana, Sitten, Hérémence, Riddes, Martinach, Vernayaz, St-Maurice und Monthey zu den Gemeinderatswahlen angetreten, in den beiden letztgenannten Städten zusammen mit den Grünen.

Es sei wichtig und richtig, die Kandidatinnen und Kandidaten auf klar identifizierbaren Listen zu präsentieren, argumentierte die Partei in einer Medienmitteilung. Es gehe aber auch darum, Sichtbarkeit, Profil und Präsenz der SP zu stärken, präzisierte Barbara Lanthemann auf Nachfrage. Der Begriff «Linksallianz» habe eine klare Parteikommunikation erschwert, der Alleingang werde Kommunikation und Marketing nun vereinfachen, zeigte sich die Parteipräsidentin der Unterwalliser Sozialdemokraten überzeugt.

Enttäuschtes Centre Gauche-PCS

Für die Grünen ist der Entscheid der SP Unterwallis wenig relevant, sie haben die Linksallianz bereits vor vier Jahren verlassen - und konnten ihren Wähleranteil seither stetig steigern. Anders das Centre Gauche-PCS. Die linke Kleinpartei nimmt den Entscheid der SP-Leitung denn auch mit Bedauern zur Kenntnis. Das Linksbündnis einseitig aufzulösen werde die politische Linke im Unterwallis schwächen, zeigt sich das Centre Gauche-PCS überzeugt, die Vergangenheit habe gezeigt, dass sich die Kooperation bewährt habe. Anders argumentiert Lanthemann. «Der Alleingang der Grünen hat die politische Linke im Kanton unter dem Strich gestärkt. Das haben die vergangenen Wahlen gezeigt. Die neue Strategie ist eine Chance, sich als Partei zu profilieren.» Ein weiterer Grund für die neue Strategie könnte sein, dass die Kandidatinnen und Kandidaten des Centre Gauche-PCS bei den Verfassungsratswahlen im 2018 auf den Listen des Appel Citoyen fungierten – und nicht auf denjenigen der Sozialdemokraten. «Das hat die Partei gefordert», sagte Lanthemann, «uns aber auch bewusst gemacht, dass wir sehr gut alleine zu Wahlen antreten können.»

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Fionn SchumacherLiana GitzNico Witschard
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31