Naturgefahren | Lawinenniedergang in Bovernier

Eine Person zu Tode gekommen, eine weitere verletzt

Die Abbruchstelle der Lawine von Bovernier auf rund 2800 Metern Höhe.
1/4

Die Abbruchstelle der Lawine von Bovernier auf rund 2800 Metern Höhe.
Foto: Kantonspolizei Wallis

Die Schneemassen donnerten auf einer Breite von 30 Metern 1,5 Kilometer steil bergab und legten dabei einen Höhenunterschied von 820 Metern zurück.
2/4

Die Schneemassen donnerten auf einer Breite von 30 Metern 1,5 Kilometer steil bergab und legten dabei einen Höhenunterschied von 820 Metern zurück.
Foto: Kantonspolizei Wallis

Der Steilhang im Malaluy-Tal, im Grenzgebiet der Gemeinden Bovernier und Orsières. Die Lawine, die von etwa 2800 Metern niederging, hat die vier Tourenskifahrer auf einer Höhe von 2430 Metern mitgerissen.
3/4

Der Steilhang im Malaluy-Tal, im Grenzgebiet der Gemeinden Bovernier und Orsières. Die Lawine, die von etwa 2800 Metern niederging, hat die vier Tourenskifahrer auf einer Höhe von 2430 Metern mitgerissen.
Foto: Kantonspolizei Wallis

Das Val d
4/4

Das Val d'Arpettes am 25. Februar 2019. Vier Menschen sind am Sonntag, 24. März 2019 kurz vor 10 Ihr in der Gipfelregion des Clochers d'Arpettes von einer Lawine mitgerissen worden.
Foto: Keystone/Archiv

Quelle: 1815.ch 0

Wie die Kantonspolizei mitteilt, sind am Sonntagmorgen oberhalb des cloches d’Arpettes, im Grenzgebiet der Gemeinden Bovernier und Orsières, vier Personen von einer Lawine verschüttet worden. Eine Person ist dabei gestorben.

Das Unglück hat sich kurz vor 10 Uhr ereignet. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA konnte ein Polizeisprecher am Vormittag noch keine näheren Angaben machen.

Der Verstorbene wohnte im Wallis

Am Nachmittag berichtete das Westschweizer Medium RTS, dass bei dem Lawinenunglück eine Person getötet und eine weitere verletzt wurde. Wie die Kantonspolizei inzwischen mitteilte, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 37-jährigen Waadtländer mit Wohnsitz im Kanton Wallis. Der Verletzte sei ein 35-jähriger Waadtländer, wohnhaft im Kanton Freiburg.

Die beiden anderen Personen, Walliser im Alter von 47 und 48 Jahren, seien unversehrt geblieben. Eine habe sich aus eigener Kraft befreien können, die andere sei mit Hilfe seiner Kameraden aus den Schneemassen befreit worden. Alle seien mit LVS-Lawinenverschüttetensuchgeräten ausgerüstet gewesen.

Die Schneemassen türmten sich auf 1,5 Meter

Weiter teilt die Kantonspolizei mit, dass vier Helikopter der Air-Glaciers und der Air-Zermatt die Rettungskräfte rasch vor Ort geflogen haben und dass der vierte Tourenskifahrer von den Rettern unter einer Schneedecke von 1,5 Metern nur noch tot geborgen werden konnte.

Ohne Führer unterwegs

Die Länge der Lawine habe 1,5 Kilometer betragen, die Breite 30 Meter und der Höhenunterschied 820 Meter. Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung eingeleitet.

RTS teilte mit, dass die vier Wanderer in dem steilen, nicht stark frequentierten Tal ohne einen Führer unterwegs gewesen seien. Die Lawinengefahrenstufe sei am Sonntag mit 2 von 5 angegeben worden.

Aktualisiert um 17.20 Uhr

pd/tma

Artikel

Infos

In Kürze

Vier Tourenskifahrer befanden sich am Sonntag im Malaluy-Tal oberhalb von Champex-Lac. In der Region Clocher d'Arpette, im Grenzgebiet der Gemeinden Bovernier und Orsières, wurde die Gruppe gegen 09.55 Uhr auf einer Höhe 2430 Metern von einer Lawine überrascht.

 

Ein Mitglied wurde von der Lawine mitgerissen ohne verschüttet zu werden. Eine weitere Person wurde teilweise von den Schneemassen bedeckt. Ein dritter Tourenskifahrer konnte aus den Schneemassen befreit werden. Er hat sich Verletzungen zugezogen und wurde mit einem Helikopter ins Spital geflogen. Die vierte Person konnte nur noch tot geborgen werden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Pferdefest in Visp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Windsun und Erdverlegung

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Konstantin SchulzMatteo PfammatterNorin Gitz
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31