Politik | Wahlen in den Verfassungsrat vom 25. November 2018

CSP Bezirk Visp nominiert sieben Kandidaten

CSPO-Nationalrat Thomas Egger mit den Kandidaten der CSP Bezirk Visp (von links): André Walker, Mieke Bumann, Natalie Kalbermatter, Ida Häfliger, Danica Zurbriggen Lehner und Marco Schnydrig, Staatsrat, Roberto Schmid und CSP-Visp Bezirkspräsident Konstantin Bumann. Auf dem Bild fehlt Flavio Schmid.
1/1

CSPO-Nationalrat Thomas Egger mit den Kandidaten der CSP Bezirk Visp (von links): André Walker, Mieke Bumann, Natalie Kalbermatter, Ida Häfliger, Danica Zurbriggen Lehner und Marco Schnydrig, Staatsrat, Roberto Schmid und CSP-Visp Bezirkspräsident Konstantin Bumann. Auf dem Bild fehlt Flavio Schmid.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Am Donnerstagabend hat die Nominationsversammlung der CSP Bezirk Visp stattgefunden. Bezirkspräsident Konstantin Bumann konnte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Sympathisanten begrüssen. Die CSP Bezirk Visp nominierte einstimmig sieben Kandidaten für die anstehenden Wahlen in den Verfassungsrat.

Bei den Wahlen in den Verfassungsrat vom 25. November werden insgesamt 130 Sitze vergeben – 34 davon ins Oberwallis. Konstantin Bumann, als Präsident der CSP Bezirk Visp, präsentierte den Anwesenden die vier Kandidatinnen und drei Kandidaten. Ein äusserst breites Themenspektrum vom Bankwesen, über Tourismus, Landwirtschaft, Bildung und anderem mehr wird von diesen vertreten. Insgesamt stehen alle Kandidaten dafür ein, dass die christlichen, sozialen und bürgerlichen Werte auch in einer künftigen Verfassung des Kantons Wallis genügend berücksichtigt werden. Die Nomination erfolgte einstimmig.

Staatsrat Roberto Schmid überbrachte die Grussworte aus der Kantonsregierung und betonte die Bedeutung des Verfassungsrates für die Partei, das Oberwallis und den ganzen Kanton. Motivierend und unterhaltend gratulierte er den Kandidaten für ihr Engagement.

CSPO-Nationalrat Thomas Egger berichtete von den neuesten Abstimmungen in Bundesbern und schlug den Bogen zur regionalen Politik. Den Anwärtern auf ein Mandat im Verfassungsrat gab er einen klaren Tipp mit auf den Weg: Bei allen Überlegungen und Neuerungen in der neuen Verfassung gilt es stets zu bedenken, dass diese auch regional und lokal umsetzbar sein müssen. Abschliessend erläuterte Egger nochmals die Haltung der CSPO zu den Abstimmungen vom 23. September: Ja zu den Velowegen, Nein zu den Agrar-Initiativen.

pd/map

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Matteo GasserRonja LocherSofia von Gundlach
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Ignatia Fux aus St. Niklaus

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Niemand mag Streber

1815.ch | Unter diesem Motto hat sich die «SonntagsZeitung» gestern zu diesem Typ Mensch geäussert: Zu [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31