Projekte auch im Oberwallis geplant

Walliser Dialekte im Aufschwung

Blick über Visp.
1/1

Blick über Visp.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 1

Seit 2008 setzt sich der Kanton zusammen mit Stiftungen für den Erhalt des Patois, eines Dialekts im Unterwallis, ein. Nun sollen auch Projekte zugunsten des «Wallisertitsch» im Oberwallis in Angriff genommen werden.

In Zeiten der Globalisierung entsteht auch das Bedürfnis nach einer Rückkehr zur eigenen Identität, zu den Wurzeln. So verhält sich das auch mit dem Patois (Dialekte). Die Dialekte wurden Ende 19. bis zum 20. Jahrhundert immer mehr zurückgedrängt. Heute nehmen sie wieder mehr Platz ein. Es gibt aber noch viel zu tun.

Mit der Gründung des Conseil du Patois (2008) und der Fondation pour développement et la promotion du francoprovençal in Partnerschaft mit dem Kanton und der Fédérations valaisanne des Amis du patois (2011) setzte der Kanton Wallis ein Zeichen. Mehrere Projekte wurden umgesetzt: Schaffung einer CD mit Walliser Musikern, Angebot von Patois-Sprachlektionen für Jugendliche und Erwachsene, wöchentliche Sendungen auf Canal9 und Rhone FM usw. Neben dem üblichen Weiterbildungsangebot will man künftig auch Kurse über Internet anbieten.

Weitere Projekte sind in Ausarbeitung. Beschriftungen und Wegweiser sollen die sprachlichen Eigenheiten des Kantons untersteichen. Die Fondation beschränkt sich zurzeit auf den französischen Kantonsteil, wünscht aber dieselbe Entwicklung im Oberwallis mit dem «Wallisertitsch». Um dieses Ziel zu erreichen hat die Fondation eine Kommission mit der Ausarbeitungen einer Umsetzungstrategie beauftragt. Beschriftungstafeln zum Rotten, Bächen, Flüssen, Suonen, Wanderwegen, Ortschaften, Weilern usw. werden in Betracht gezogen.

Trotz knappen Ressourcen und unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens wurde die Arbeit in den zwei Pilotemeinden Bagnes und Nendaz umgesetzt. Es folgen weitere Ortschaften und Bezirke, die Gemeindebehörden sowie die Präfekten wurden informiert. Auch die Suonen sollen mehrsprachig beschriftet werden.

Eine kantonale Arbeitsgruppe hat bereits zweisprachige Willkommenstafeln auf den Haupteingangsachsen ins Wallis angebracht mit der Beschriftung «Bondzo» und «Güete Tag». In den nächsten Tagen werden in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und der kantonalen Signalisationskommission in den Pilotgemeinden touristische Tafeln (braun) angebracht. (Auflistung in der Beilage) Diese Tafeln, geben dem Patois, dem Dialekt ein Gesicht und unterstreichen die Identität des Wallis. 

Artikel

Kommentare

  • Schmid André - 00

    Güet so üsa Dialekt müess bewahrt wärdu

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wettbewerb

Mitmachen und Gewinnen.

1815.ch | 1815.ch verlost 10 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC Luzern. [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Eleni StuderLiam GindlFynn Furrer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger zum Thema «Selbstbestimmung».

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Anton Borter aus Turtmann

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Kostenlos für 1815.club Mitglieder | Ratgeberträff vom 20....

Impfen, was sollte man dazu unbedingt wissen?

Seien Sie live dabei im 1815.träff.

| Die Impfung ist ein einfacher und sicherer Schutz gegen eine Reihe von ansteckenden Krankheiten, [...]

Ventil | der Walliser Blog

Von Currys und Piloten

1815.ch | Man solle ruhig fragen, wenn man die Antwort nicht scheue, sagt der Volksmund. Nun gibt es aber [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31