Grossraubtiere | Der Umweltverband fordert Herdenschutz fürs kommende Jahr

Keine Beschwerde des WWF gegen Wolfsabschuss im Val d'Anniviers

Ein Wolf am Fuss des Frümsel, fotografiert von Berggängern.
1/1

Ein Wolf am Fuss des Frümsel, fotografiert von Berggängern.
Foto: kanton sg

Quelle: 1815.ch 0

Der WWF reicht keine Beschwerde gegen die Abschussverfügung eines Wolfes im Vallon de Rechy und im Val d’Anniviers ein. Er bedauert aber grundsätzlich den möglichen Abschuss.

«Nach vertieften Abklärungen hat der WWF entschieden, keine Beschwerde gegen die Abschussverfügung des Wolfs im Vallon de Rechy und im Val d’Anniviers einzureichen. Der Entscheid des Kantons ist rechtlich auf einer klaren Basis. Da in diesen Tälern in den Vorjahren keine Risse vorgekommen sind, mussten keine prioritären Herdenschutzmassnahmen getroffen werden», schreibt der WWF in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Grundsätzlich bedauert die Umweltorganisation den möglichen Abschuss aber. Ein so kleines Gebiet wie das Vallon de Réchy und Val d’Anniviers als eine nicht-prioritäre Zone zu definieren, sei für den WWF realitätsfremd. Der Wolf sei in beiden Nachbartälern seit längerem präsent und könne innerhalb weniger Stunden ins Val d’Anniviers gelangen. «Daher kann in keiner Weise behauptet werden, diese Täler seien vom Wolf überrascht worden. Der Wolf ist seit 20 Jahren im Wallis.»

Für den WWF ist klar, dass im nächsten Alpsommer auch hier Herdenschutzmassnahmen umgesetzt werden muss. «Dann wird der Fall klar sein: Wenn der Herdenschutz ungenügend ist, und es deshalb zu Schäden kommt, wird dies keine Begründung für einen Abschuss des Wolfs darstellen.»

pd / zen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Finja ClausenElena MeisterLoris Loretan
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31