Wunsch von Bundespräsident Burkhalter erfüllt

Zermatt tauft Berggipfel in Henry-Dunant-Spitze um

Die Dufourspitze (im Foto rechts) erhält mit der Henry-Dunant-Spitze einen prominenten Nachbarn.
1/1

Die Dufourspitze (im Foto rechts) erhält mit der Henry-Dunant-Spitze einen prominenten Nachbarn.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch /zen 6

Zu Ehren von Henry Dunant, dem Begründer des IKRK, wird in Zermatt die Ostspitze neben der Dufourspitze auf dessen Namen umgetauft. Der Gemeinderat von Zermatt hat damit einer Anfrage von Bundespräsident Didier Burkhalter zugestimmt.

150 Jahre nach der Entwicklung der Genfer Konventionen und der Gründung der Internationalen Roten Kreuzes wird dessen Gründer Henry Dunant mit der Benennung eines Berggipfels neben dem höchsten Schweizer Berg, der Dufourspitze (4634 m) im Zermatter Monte-Rosa-Massiv, mit dem Namen «Henry-Dunant-Spitze», geehrt. «Bundespräsident Didier Burkhalter hat uns angefragt, ob man als Geschenk zu diesem Jubiläum einen Gipfel im Monte-Rosa-Gebiet in Rot-Kreuz-Spitze oder Henry-Dunant-Spitze umbennen könnte», erklärt Gemeindepräsident Christoph Bürgin auf Anfrage von 1815.ch.

Nordend zu bekannt

Wunschberg für eine Umbenennung der Bundesstellen war eigentlich das Nordend, zumindest aber sollte es sich um einen Berggipfel in der Nähe der Dufourspitze handeln. Denn General Dufour hat sich ebenfalls stark gemacht für die Gründung des IKRKS. «Nach Diskussionen im Gemeinderat sind wird zum Schluss gekommen, dass das Nordend in Bergsteigerkreisen zu bekannt ist. Bei der Namensgebung tendierte der Gemeinderat eher zu Henry-Dunant-Spitze statt zu Rot-Kreuz-Spitze.»

Offizielle «Tauffeier»

Wann die Ostspitze (4632 m), eine wenig eigenständige Gratzacke, in unmittelbarer Nähe der Dufourspitze nun in Karten offiziell als Henry-Dunant-Spitze auftaucht, ist laut Bürgin noch nicht fix bestimmt. «Nach dem Einverständnis der Gemeinde muss der Bund zusätzlich noch jenes des Kantons Wallis einholen.» Laut Bürgin sind nach der Zusage der Zermatter Behörden seitens der Kantonsstellen wohl keine Einwände zu erwarten. Zur Umbennung soll in Zermatt auch eine offizielle Feier erfolgen. «Wann diese stattfindet, ist noch unklar», so Bürgin.

Artikel

Kommentare

  • Carlo Müller - 00

    Aus Prinzip sollten Berge keine Namen von Persnen tragen. Wären wir froh mit einem Blocherjoch oder einem Freysingerhorn???

  • Carlo Müller - 00

    Aus Prinzip sollten Berge keine Namen von Persnen tragen. Wären wir froh mit einem Blocherjoch oder einem Freysingerhorn???

    • Adrian Teuscher - 00

      Ja gut, es sind zum Glück Personen die etwas geleistet haben und nicht nur hauptsächlich warme Luft produziert. In dem Sinne darf es nie ein Gipfel mit einem Politikernamen geben.

  • Maupiti - 00

    De Idee finde ich gut auch wenn in Zermatt dies sicher für PR gebraucht und weniger der Würdigung des Schaffens von Henry-Dunanat.
    Oder wie sollen Abstimmungen interpretiert werden die gegen Ausländer gerichtet sind.......

  • Simon R. - 00

    Rot-Kreuz-Spitze??? Die Zuger (Risch-Rotkreuz) hätten ihre Freude gehabt...!

    • Wismer Daniel - 00

      Ich, als ehemaliger Rotkreuzer, kann Simon R. nur zustimmen.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Walliser Unihockey-Cup

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Jean-Michel Cina: Problembär Nummer 1

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Nevin Fabian CinaMelissa SchwarzAarave Sothilingam
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31