Region | Oberwalliser Musikgesellschaften im Fokus

Die «Alpengruss» Embd stellt sich vor

Die Musikgesellschaft «Alpengruss» auf einen Blick.
1/1

Die Musikgesellschaft «Alpengruss» auf einen Blick.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Mit dem Bezirksmusikfest Visp und den Feierlichkeiten zum 60-Jahr-Jubiläum musste die Musikgesellschaft «Alpengruss», Embd, im letzten Jahr einige organisatorische Herausforderungen meistern. Dieses Jahr will man sich vor allem auf das Musikalische konzentrieren.

1958 wurde die Musikgesellschaft «Alpengruss» gegründet. Heute zählt der Verein 34 Aktivmitglieder. «Im Grossen und Ganzen sind wir nicht schlecht aufgestellt, auch wenn wir gerne noch den einen oder anderen Musikanten begrüssen würden», erklärt Dario Schaller (26), der bereits im vierten Jahr die «Alpengruss» präsidiert. ­Momentan sucht man eine Verstärkung für das Schlagzeugregister. «Konkret suchen wir eine Musikantin oder einen Musikanten für die ­Tschinellen. Selbstverständlich sind auch junge Bläserinnen und Bläser jederzeit willkommen», präzisiert Schaller. Dass rund 10 Prozent der Bevölkerung in der Musikgesellschaft mitspielen, wertet Schaller als gutes Zeichen. «Wir spüren einen grossen Rückhalt in der Gemeinde und entsprechend stolz sind wir auch, dass wir unser Dorf bei grossen Anlässen nach aussen hin repräsentieren dürfen.» Eine wichtige Stütze für den Verein sei diesbezüglich auch der Dirigent. «Wir haben das grosse Glück, dass wir mit ­Angelo Jeitziner aus Lalden einen sehr kompetenten ­Dirigenten verpflichten konnten, der nicht nur fachlich überzeugt, sondern auch einen sehr ­guten Draht zu den Musikantinnen und Musikanten hat», schwärmt Schaller. «Davon können letztlich alle profitieren.»

Silvesterumspielen

Neben den obligaten musikalischen Auftritten im Dorf sowie am Bezirksmusikfest oder anderen kantonalen Anlässen gibt es in Embd einen Brauch, der jedes Jahr aufs Neue aufhorchen lässt, das sogenannte Silvesterumspielen. «Wir starten jeweils um 8.00 Uhr früh und spielen vor jedem Haus das Neujahrslied und einen Marsch. Insgesamt sind es 35 Häusergruppen, vor denen wir aufspielen», erklärt Schaller. Dabei werden die Musikantinnen und Musikanten von den ­Privatpersonen nicht nur verpflegt, sondern auch grosszügig unterstützt. «Das wissen wir ­natürlich zu schätzen», sagt Schaller, der bei ­dieser Gelegenheit auch gleich noch eine ­Anekdote anfügt. «Früher, so erzählt man sich, hatten die Hausbesitzer die Kollekte immer unter einem gefüllten Schnapsglas parat. Der Kassier bekam das Geld allerdings immer erst dann, wenn er das Schnapsglas geleert hatte. Folglich konnte es durchaus vorkommen, dass bis am Abend ein paar Zahlen verkehrt wurden», sagt Schaller und lacht.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Konstantin SchulzMatteo PfammatterEtienne Loretan
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Neo-Kommunismus: Rot-brauner Wein in grünen Schläuchen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31