Energie | Gemeinderat habe bislang keine Kenntnis vom Vorhaben der Enbag

An der preisgünstigen Energieversorgung festhalten

Bernhard Imhof: Die angekündigte Erhöhung ist rechtswidrig.
1/1

Bernhard Imhof: Die angekündigte Erhöhung ist rechtswidrig.
Foto: Walliser Bote

Quelle: 1815.ch 0

Der Natischer Gemeinderat Bernhard Imhof spricht gegen die von der Enbag angekündigte Strompreiserhöhung ein. Eine entsprechende Zustimmung von den Gründergemeinden fehle.

Steigende Marktpreise. Unter diesem Motto informierte die Enbag Anfang Monat die Präfekten und Präsidenten ihrer Vertragsgemeinden über die Strompreise 2020. Gemäss Enbag-CEO Hans-Peter Burgener haben sich die Strompreise in den letzten Jahren stark erholt. Was für die heimische Wasserkraft gut sei, führe zu steigenden Strompreisen für die Kunden, so Burgener. Gleichzeitig wolle die Enbag ihr Stromnetz auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereiten und ihre Investitionen in eine sichere Energieversorgung verstärken. Gesamthaft würden laut Burgener die Stromkosten um rund 6 Prozent ansteigen. "In den letzten Jahren haben die Strompreise an den Strombörsen wieder markant angezogen. Auch wir kaufen einen Teil auf dem Markt ein. Deshalb müssen auch wir die Strompreise leicht erhöhen", so Burgener gegenüber rro.

Dies will der Natischer Gemeinderat Bernhard Imhof-Minnig nicht einfach so stehen lassen. In einem Schreiben an die Medien betont der SP-Politiker, dass die Erhöhung der Strompreise die vorgängige Zustimmung der beiden Gründergemeinden Brig-Glis und Naters in Form eines Gemeinderatsbeschlusses brauche. Dies wegen des Zusammenarbeitsvertrags zwischen den Gemeinden und der Enbag. Eine solche Zustimmung liege gemäss Imhof weder in Brig-Glis noch in Naters vor. Die angekündigte Erhöhung sei somit rechtswidrig. "Der Gemeinderat hatte bislang keine Kenntnis vom Vorhaben der Enbag", sagt Imhof. Er verlangt die von der Elcom, der unabhängigen staatlichen Regulierungsbehörde im Elektrizitätsbereich, publizierte Preiserhöhung umgehend vom Netz zu nehmen und hat Einsprache eingereicht.

Hinzu komme, dass die Enbag pro Jahr einen Gewinn von 4 Millionen Franken mache. Eine Erhöhung der Einnahmen um 1,6 Millionen Franken pro Jahr seien gemäss Imhof absolut unnötig, umso mehr als die Dividenden für Gemeinden und Private auf 200‘000 Franken pro Jahr beschränkt seien.

ip

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Aktuell auf 1815.tv

Gilihüsine auf der Bettmeralp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Noah LaportaLeon MaliqiDion Krasniqi
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Digital Abo

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31