Grossraubtiere | Abschussverfügung gemäss BAFU nicht bundesgesetzeskonform

BAFU legt Beschwerde gegen Abschussverfügung eines Wolfs im Val d’Anniviers ein

Gejagt: Am 17. September, zum Beginn der Hochjagd, wurde der derzeit auf der Abschussliste stehende Wolfsrüde M82 zwischen der Bettmeralp und der Riederalp gesichtet und fotografiert. Das damalige Aufenthaltsgebiet des Wolfes lag nicht im Abschussperimeter, weswegen das Tier nicht erlegt werden konnte.
1/2

Gejagt: Am 17. September, zum Beginn der Hochjagd, wurde der derzeit auf der Abschussliste stehende Wolfsrüde M82 zwischen der Bettmeralp und der Riederalp gesichtet und fotografiert. Das damalige Aufenthaltsgebiet des Wolfes lag nicht im Abschussperimeter, weswegen das Tier nicht erlegt werden konnte.
Foto: zvg

Gejagt: Am 17. September, zum Beginn der Hochjagd, wurde der derzeit auf der Abschussliste stehende Wolfsrüde M82 zwischen der Bettmeralp und der Riederalp gesichtet und fotografiert. Das damalige Aufenthaltsgebiet des Wolfes lag nicht im Abschussperimeter, weswegen das Tier nicht erlegt werden konnte.
2/2

Gejagt: Am 17. September, zum Beginn der Hochjagd, wurde der derzeit auf der Abschussliste stehende Wolfsrüde M82 zwischen der Bettmeralp und der Riederalp gesichtet und fotografiert. Das damalige Aufenthaltsgebiet des Wolfes lag nicht im Abschussperimeter, weswegen das Tier nicht erlegt werden konnte.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Auch das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat bei der Walliser Kantonsregierung Beschwerde gegen die Abschussverfügung eines Wolfes im Val d’Anniviers erhoben.

Wie der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig auf Anfrage des «Walliser Boten» erklärt, wurde die Beschwerde gegen die Abschussverfügung eines Wolfs im Val d’Anniviers in der vergangenen Woche deponiert. Beim BAFU wird die Verfügung, welche vom zuständigen Departement von Staatsrat Jacques Melly am 7. September 2018 erlassen wurde, als nicht bundesgesetzeskonform erachtet.

Es gelte zu klären, ob die zumutbaren Herdenschutzmassnahmen im Val d'Anniviers ergriffen wurden und ob in der Region ein Wolfsrudel oder nur Einzwölfe unterwegs sind, heisst es seitens des BAFU.

Der vom Kanton Wallis anfangs dieser Woche bekannt gemachte Entscheid, den Abschussperimeter im Goms von den Sömmerungsalpen auf die Herbstweiden auszuweiten oder zu verschieben, ist auch den einspracheberechtigten Umweltorganisationen Pro Natura und WWF sowie dem BAFU zugestellt worden. Diese wird vom BAFU ebenfalls geprüft.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe des «Walliser Boten».

zen

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Wettbewerb

Mitmachen und Gewinnen.

1815.ch | 1815.ch verlost 10 x 2 Tickets für das Spiel FC Sitten gegen FC St. Gallen. [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Luca Elias LorenzSofia SarbachSofija Dujkic
zur Baby-Galerie

Kostenlos für alle WB-Leserinnen und WB-Leser | Ratgeberträff vom 19. Februar...

Die Steuerplanung beginnt mit der Steuererklärung!

Seien Sie live dabei im 1815.träff.

| Steuern – «Immer diese Steuern!». Viele ärgern sich über die jährliche Bürgerpflicht, ihr Einkommen [...]

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Waldsterben, Ozonloch und Klimawandel

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Fasnachtskarikaturen

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31