Bahn | Automatisieren und verschlanken

Die BLS baut rund 170 Stellen ab

Die BLS beschäftigt aktuell rund 3000 Mitarbeitende.
1/1

Die BLS beschäftigt aktuell rund 3000 Mitarbeitende.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Um Kosten zu senken, baut die BLS bis 2023 rund 170 Vollzeitstellen ab, maximal 45 davon durch Kündigungen. Dies teilte das Bahnunternehmen am Donnerstagmorgen mit.

Support- und Management-Funktionen werden gemäss Medienmitteilung proportional am stärksten reduziert. Für die Betroffenen hat die BLS gemeinsam mit den Gewerkschaften einen Sozialplan ausgearbeitet. Die übrigen Stellenreduktionen erfolgen durch Pensionierungen, natürliche Fluktuation und die Nichtneubesetzung von Vakanzen.

Im November 2018 hatte die BLS AG angekündigt, dass sie ihre Kosten bis 2023 um jährlich 50 bis 60 Millionen Franken senkt. Nun hat sie das Massnahmenpaket zur Sicherstellung ihrer Wettbewerbsfähigkeit definiert. Dieses enthält auch Investitionen für die Anschaffung notwendiger IT-Systeme zur Automatisierung von Geschäftsabläufen.

Verbessern will die Privatbahn unter anderem Tätigkeiten im Einkauf, bei der Planung und bei zentralen Geschäftsabläufen. Insbesondere die Logistikkette soll unter die Lupe genommen werde. Die zentrale Beschaffungsstelle erhält mehr Kompetenzen bei Bestellungen, mit dem Ziel, Lager- und Materialkosten einzusparen.

Gleichzeitig will die Privatbahn zahlreiche zentrale Prozesse, insbesondere im Bereich Finanzen und Controlling automatisieren. Auch das Filialnetz der Reisezentren will die BLS anpassen und "die Kräfte bündeln", wie das Unternehmen in seiner Mitteilung schreibt. In den Reisezentren werden Kunden persönlich beraten und können nationale und internationale Fahrausweise, Ausflüge oder Ferien-Angebote buchen. Derzeit betreibt die BLS 31 Reisezentren.

Weitere Massnahmen betreffen die Einsatzplanung der Lokführer und die Wartungsarbeiten von Zügen. Zudem überholt die BLS 18 Lokomotiven des Typs Re 465, um deren Lebensdauer weitere 15 Jahre zu verlängern.

Die BLS beschäftigt aktuell rund 3000 Mitarbeitende. Im vergangenen November gab das Bahnunternehmen bekannt, dass es bis 2023 bis zu 200 Vollzeitstellen abbauen will. Nun sind es deren 170. Den Schritt hält die BLS für nötig, um weiterhin marktfähige Leistungen erbringen zu können.

Der Personalverband transfair rief die BLS am Donnerstag auf, den Stellenabbau durch die Senkung anderer Kosten zu verringern. Der Verband betont zudem, dass neue Arbeitsweisen, namentlich im Zusammenhang mit Automatisierungen, zuverlässig eingeführt werden und stabil funktionieren, bevor Stellen verschwänden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Urchiges Blattnerfest

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Kauft Franz Ruppen jetzt das World Nature Forum?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31