Deutschland | Nach der Schiesserei mit mehreren Toten beim Olympia-Einkaufszentrum

Gewalttat von München war "klassischer Amoklauf" - kein IS-Bezug

Nach der Schiesserei mit mehreren Toten in einem Shoppingcenter in München patrouillieren Spezialeinheiten der Polizei vor dem Gebäude.
1/1

Nach der Schiesserei mit mehreren Toten in einem Shoppingcenter in München patrouillieren Spezialeinheiten der Polizei vor dem Gebäude.
Foto:

Quelle: SDA 11

Die Gewalttat mit zehn Toten in München war nach Angaben der Ermittler ein Amoklauf. Der 18-jährige Täter aus München habe keinen Bezug zur Terrormiliz Islamischer Staat gehabt, sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä am Samstag.

Bei Durchsuchungen im Zimmer des Schülers habe man Unterlagen zum Thema Amok gefunden. "Mit dem Thema hat sich der Täter offenbar intensiv beschäftigt", sagte Andrä. Darum geht die Münchner Staatsanwaltschaft davon aus, dass es sich bei der Tat um einen klassischen Amoklauf handelt.

Andrä verwies darauf, dass am Freitag der fünfte Jahrestag der Tat des norwegischen rechtsextremen Attentäters Anders Behring Breivik gewesen sei. Insofern liege eine "Verbindung auf der Hand".

Nach Angaben der Ermittler soll der Attentäter auch eine Erkrankung "aus dem depressiven Formenkreis" gehabt haben, wie Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch sagte. Details liegen den Ermittlern nicht vor.

Der junge Mann hatte am Freitagabend im Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschossen und dann sich selbst getötet. Danach gab es Gerüchte über mehrere Täter, was zu Panik in ganz München führte.

Polizeipräsident Andrä sagte, es habe keine weiteren Täter geben, der 18-Jährige sei ein Einzeltäter. "Tat und Täter haben überhaupt keinen Bezug zum Thema Flüchtlinge", stellte er klar.

Minderjährige Opfer

Der Deutsch-Iraner nutzte für seine Tat eine 9mm Glock-Pistole. Diese habe der 18-Jährige offenbar illegal besessen, da die Seriennummer der Waffe ausgefeilt war, sagte der Präsident des bayerischen Landeskriminalamts, Robert Heimberger. Eine Erlaubnis für die Waffe besass der Täter nicht. Wo die Waffe herkommt, ist den bisherigen Erkenntnissen zufolge noch offen.

Wie oft der Täter geschossen habe, sei ebenfalls noch unklar, sagte Heimberger. Untersucht werden muss demnach anhand von Videoaufnahmen auch, ob der Amokläufer ein geübter Schütze war. Ausgerüstet war der 18-Jährige den Erkenntnissen zufolge mit hunderten Schuss Munition.

Die Eltern des Täters waren Andrä zufolge bislang nicht vernehmungsfähig. Der Täter lebte gemeinsam mit seinem Bruder und den Eltern in einer Wohnung in München.

Viele Todesopfer waren minderjährig. Zwei 15-Jährige und drei 14-Jährige seien ums Leben gekommen, berichteten die Ermittler. Die weiteren Opfer seien 17, 19, 20 und 45 Jahre alt gewesen. Unter den neun Todesopfern seien drei Frauen gewesen.

Der Amoklauf löste sowohl in Deutschland als auch international Entsetzen aus. Innenminister Thomas De Maizière ordnete bundesweite Trauerbeflaggung an. An allen Dienstgebäuden des Bundes sollten somit am Samstag die Flaggen auf Halbmast gesetzt werden.

Dies geschehe als "Zeichen der Anteilnahme nach der abscheulichen Gewalttat in München", teilte das Innenministerium mit. "Es ist schrecklich und gänzlich unfassbar, was in München passiert ist", erklärte der Innenminister in der Nacht. "Wir trauern um die Opfer und sind mit unseren Gedanken bei ihren Angehörigen".

Sicherheitskabinett tagt erneut

Kanzlerin Angela Merkel kommt am Samstagmittag mit Mitgliedern ihres Kabinetts und den Chefs der Sicherheitsbehörden zusammen, um über die Bluttat zu beraten. Bereits am Freitagabend hatte die Regierung eine Sitzung des äussert selten tagenden Bundessicherheitskabinetts einberufen.

US-Präsident Barack Obama sicherte Deutschland die Unterstützung der Vereinigten Staaten zu. Die USA böten Deutschland "alle Hilfe an, die notwendig sein könnte", sagte Obama am Freitag. Der Iran verurteilte die Tötung "unschuldiger und wehrloser Menschen" und sagte der Bundesregierung und den Deutschen Solidarität zu.

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern äusserte sich bestürzt. "In diesen erschütternden, dramatischen Stunden sind unsere Gedanken und unser Mitgefühl bei den Familien der Opfer von München", schrieb er in der Nacht zum Samstag im sozialen Netzwerk Facebook. Österreich hatte am Freitagabend 42 Polizisten der Spezialeinheit Cobra per Helikopter nach München geflogen, um die dortige Polizei zu unterstützen.

Artikel

Kommentare

  • omo - 75

    als ob jetzt das grosse aufatmen angesagt wäre, so im stile: "zum glück war es kein terroranschlag mit bezug auf den islam, sondern nur ein amokläufer!" viel mehr muss klar festgehalten werden, dass es sich beim täter um einen deutschen mit migrationshintergrund handelt, der aus einer kultur stammt, die so gar nicht zu der europäischen passt!!!

    • Serkan - 10

      www.taz.de/!5327987/

      Der Täter war rechtsextrem und es gab nur ausländische Opfer.

      Er verstand sich als Deutscher, betonte dies bei der Tat, ist in Deutschland geboren. Aber gut, wie du magst...

    • omo - 11

      @serkan
      der täter von münchen war deutsch-iranischer doppelbürger! wohl eher deutscher nur auf dem papier und zu 99% iraner. zudem stand in der nzz: der amokläufer habe sich nicht gezielt ausländer als opfer ausgesucht.
      manche denken eben in schwarz-weiss, andere - wie merkel und sommaruga - in rosa!

    • Serkan - 11

      Der Täter von München hatte einen deutschen Pass und schrie "Scheiss Türken" und sympathisierte mit der AfD. Passt also leider nicht in dein Schwarz-Weiss-Schema, tut mir leid.

      Wie würde denn dein Lösungsansatz aussehen? Alle wieder nach Syrien zu schicken, wo seit Jahren ein Bürgerkrieg wütet, an dessen Ursprung und Entwicklung der Westen alles andere als unschuldig ist?

      Es gibt Probleme, aber zu glauben, es gäbe einfache Lösungen, ist naiv.

    • omo - 20

      also ganz nüchtern betrachtet, stelle ich fest, dass alle täter der vergangenen drei bluttaten einen migrationshintergrund hatten und sich in ihrem gastland selbst völlig gesetzeswidrig, menschenlebenverachtend und fremdenfeindlich verhalten! solche "unfreundliche", angstverbreitende und totbringende idioten wollen wir hier einfach nicht! da nützt auch unentwegtes schönreden nichts mehr! übrigens reiht sich der aktuellste anschlag eines syriers, welcher bei einem openair in bayern gesten eine nagelbombe zündete und ein weiteres todesopfer forderte, auch in die tätergruppe mit migrationshintergrund ein! ups, war das jetzt fremdenfeindlich von mir, das zu erwähnen?

    • Serkan - 12

      Natürlich ist es unerfreulich, aber trotzdem muss man die Fälle nüchtern betrachten und nicht für irgendwelche fremdenfeindlichen Ideologien nutzen.

    • omo - 40

      @serkan
      gerade erst hat ein mann im deutschen reutlingen auf offener strasse mit einer machete wild um sich gefüchtelt und eine frau getötet und zwei weitere menschen verletzt (siehe breaking news bei 20min)! auch wenn es sich wiederum nur um einen einzeltäter handelt, ist es trotzdem sehr beunruhigend, was da in letzter zeit abgeht!!!

    • Serkan - 86

      Ein bisschen weniger Hass und Hysterie würde der Debatte nicht schaden. Das war ein Amoklauf eines Einzelgängers, wie er etwa an US-Schulen vorkam - nicht mehr und nicht weniger traurig deshalb. Aber ein bisschen Differenzierung wäre nicht schlecht.

  • Guschti - 176

    Keinen Bezug zur IS ??
    Komisch, da sagte aber die Frau Bundeskanzlerin vor einer 3/4 Stunde ganz was anderes.

    • Serkan - 37

      Dann solltest du wohl noch an deinem Textverständnis arbeiten.

  • Serkan - 1420

    Und trotzdem wird dieser Amoklauf natürlich nun von den Rechten instrumentalisiert und ein Zusammenhang mit IS und Flüchtlingen hergestellt. Das ist einfach nur widerlich.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Melissa Edith HeissBryan Mike PlaschyBastian Ittig
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31